Netzwerktagung - ein voller Erfolg

© 2019 Magnus CMSPlus

54 Gäste aus dem ganzen Land kamen am Freitag, 22. April 2016 ins Kinderdorf zur Netzwerktagung.

Mit dabei waren Vertreter/-innen aus den Sozialdiensten, der Landes- und Gemeindepolitik, der Kinder und Jugendpsychiatrischen Fachambulanz , der Schulen, der Freien Universität Bozen, des Jugendgerichtes, der Wirtschaft, von anderen sozialpädagogischen Einrichtungen und Betroffene.

Heinz Senoner, der Direktor des Kinderdorfes begrüßte die Gäste mit den Worten: „Um im Netzwerk gut zusammen zu arbeiten, brauchen wir eine offene, wertschätzende Haltung allen Beteiligen gegenüber: Mitarbeitern/-innen und Klienten/-innen. Wir müssen eine gemeinsame Sprache entwickeln und die Arbeit des Netzwerkes immer wieder hinterfragen. Vor allem müssen wir mit den betroffenen Personen gemeinsam Lösungen entwickeln. Wir dürfen nicht über sie, sondern wollen mit ihnen reden. Deshalb haben wir auch Klienten/-innen zur Tagung eingeladen.“

Die Mitarbeiter/-innen des Kinderdorfes luden Kollegen/-innen aus allen Institutionen ein, mit denen sie zusammen arbeiten und stellten Fragen zu unterschiedlichen Themen.

Diese Fragen wurden mit der Methode des „Pro-Action-Cafés“ in Gruppen besprochen. Gut strukturiert und moderiert wurde der Vormittag von Sabina Frei, Universitätsdozentin und Mitglied des Verwaltungsrates der Kinderdorf Genossenschaft.
Walter Lorenz, Rektor der Freien Universität Bozen war nicht nur Teilnehmer, sondern hielt auch ein Impulsreferat.

Ziele erreicht
Die Ziele, die sich das Kinderdorf bei dieser Tagung gesteckt hat, sind erreicht worden. Die Gäste, waren einhellig der Meinung, dass dieses Treffen die Beziehungen untereinander gestärkt habe. Für die Mitarbeiter/-innen des Kinderdorfes gab es viel Bestätigung und viel Impulse, um in ihrer täglichen Arbeit noch wirksamer zu werden und die betreuten Kinder und Jugendlichen noch besser zu unterstützen.

Kurdisches Mittagessen
Überrascht waren die Gäste von dem wunderbaren Mittagessen, das eine kurdische Frau, die vor Jahren die Dienste des Kinderdorfes in Anspruch genommen hatte, für alle gekocht hat. Dieses abschließende  informelle Zusammensein wurde von allen gern angenommen.

 

 

« Zurück